Masuren. Camping - Wohnmobilstellplatz


Direkt zum Seiteninhalt

Kanutouren

Sapina

Das kleine Flüsschen schlängelt sich durch eine urwüchsige, atemberaubend schöne Landschaft und ist ab dem Ort Kruklanki am See Goldopiwo befahrbar. In dieser Gegend hat der bekannte Fernsehjournalist Wolf von Lojewski, (ZDF: Zweiteiler Masuren ), einen Teil seiner Kindheit verbracht. Nur wenige Anzeichen menschlicher Besiedlung stören hier die Natur. Nach dem Einsetzen können Sie je nach Windrichtung dem Ost- (landschaftlich schöner) oder dem Westufer folgen. Nach 9 km bzw. 4 km erreichen Sie den Abfluss der Sapina und folgen dem Fluss bis zu einer kleinen Schleuse.

Hier heißt es umtragen. Der Weg beträgt nur wenige Meter, gleichzeitig ist hier unser Einsatzort für die kürzere Sapinatour. Durch alten Baumbestand hindurch folgen Sie dem Fluss und erreichen die kleinen verschlungenen Wilkus / Brzas Seen. Der kleine Fluss schlängelt sich dicht am Naturschutzgebiet der Borkener Heide mit ihren freilebenden Wisenten vorbei. Die Beobachtung von Seeadlern, Schwarzstörchen, Elchen und Kranichen, die Geräusche von Bibern im Schilf, das unheimliche Schlagen der Rohrdommel wird Sie hier häufig begleiten. Die Sapina führt sie jetzt durch ein sumpfiges, menschenleeres Brachland, ideal für jegliche Naturbeobachtungen, bis sie den See Pozezdrze erreichen. Dem Ostufer folgend erreichen sie den Abfluss der Sapina und folgen dem Fluss durch eine abwechslungsreiche Landschaft. Links von Ihnen verbergen sich in den Wäldern die Reste der Bunkeranlagen von Himmler, Schwarzschanze genannt. Nach einigen Kilometern mündet die Sapina in den Stregielsee. Links dem Ufer folgend durchfahren Sie den Durchbruch zum Swecajtysee und können linkerhand in Ort Ogonki anlegen.



Ab jetzt können Sie der Tourenbeschreibung vom Mauersee folgen. Beide Touren, ab Kruglanki (Westufer) oder ab der Schleuse, sind in zwei Tagen, bzw. einem Tag zu schaffen und auch für Anfänger geeignet. Sie haben die Möglichkeit der Abholung zum Camp Park Sonata, wo Ihr Auto auf einem sicheren Platz auf Sie wartet, oder der Rückfahrt durch den kleinen Mauersee zum Camp. Selbstverständlich können Sie uns jederzeit per Handy erreichen. Umsteigen auf Fahrräder bei sehr starkem Wind ist ebenfalls möglich.


Kanutouren auf dem Mauersee

Vom Bootssteg des Camp Parks Sonata folgen Sie dem Ufer des Darginsee, ein Teilgebiet des Mauersees in westlicher Richtung. Am Ende der Halbinsel erreichen Sie nach Überquerung der Durchfahrt zum eigentlichen Mauersee am rechten Ufer den Stichkanal zum Schloss Steinort. Leider kann das Gebäude nur von außen besichtigt werden. Umstanden von bis zu 600 jährigen Eichen, ist der ehemalige Besitz des Grafen Lehndorff in einem bedauernswerten Zustand. Um den Ort rankten sich schon immer Legenden, von Spuk und kauzigen Lehndorffs aus der Geschichte bis hin zum letzten Spross der Familie, der als Widerstandskämpfer von den Nazis hingerichtet wurde. (Bilder)Nach Verlassen des Stichkanals bietet sich die Erkundung der Faullhödener (Fuleda) Spitze an. In südwestlicher Richtung überqueren Sie die Einfahrt zum Dobskiesee und folgen dem Westufer der Halbinsel. Hier im Naturreservat erreichen Sie nach ca. 500 m einen Anlegeplatz. Auf einem großen Gebiet, teilweise sumpfig, liegen verstreut riesige Findlinge, die sich sogar unter Wasser bis weit in den See hineinziehen.

Weiter dem Ufer folgend können Sie die Komoraninsel umfahren oder weiter in Richtung Norden, zurück zur Einfahrt des Stichkanals und weiter die Durchfahrt zum eigentlichen Mauersee paddeln. Hier hinter der Straßenbrücke beginnt das Naturreservat Mokre. Von der Brücke hat man übrigens einen sehr schönen Blick auf den See. Nach Durchfahrt des kleinen Kirjtysee kann man bei klarem Wasser am Ostufer der Vogelschutzhalbinsel Kurka, in 1 m Wassertiefe verkohlte Balken einer Siedlung aus dem 12.Jahrhundert sehen. Nach Durchfahrt der Wasserenge folgen Sie dem Westufer des Mauersees und erreichen nach 2,5 km die Insel Upalten. Das Betreten des Vogelschutzgebietes ist nur auf einigen Wegen erlaubt. Nach Passieren der Insel erreichen Sie am linken Ufer die Einfahrt zum Masurischen Kanal. Links bietet sich ein Zeltplatz zum Übernachten an.

Hinter dem Zeltplatz erreichen Sie in 2 km Entfernung die ca. dreißig ungesprengten Bunker des Oberkommandos der Wehrmacht im Mauerwald, links und rechts der Straße, in südlicher Richtung. Der nie fertig gebaute Kanal endet nach 5 km Fahrt durch den Wald, nicht weit von einer großen,ebenso nie fertig gebauten Schleuse. Im Bereich der gesprengten Eisenbahnbrücke soll angeblich noch Kriegsschrott im Schlamm stecken - also bitte nicht gerade dort ein Bad nehmen! Nach Verlassen des Kanals bietet sich entweder die Überquerung des Mauersees in Richtung Nordosten nach Angerburg (Wengorzewo) oder die Weiterfahrt am Westufer bis zur Mündung des Wegorapa an. Nach etwa 2,5 km erreichen Sie die kleine Stadt, die leider im Krieg sehr stark zerstört wurde. Füllen Sie Ihre Vorräte auf - beim Yachthafen finden Sie einen Zeltplatz, besichtigen Sie die Ordensburg und planen Sie einen Besuch des Heimatmuseums der Stadt ein. Flussabwärts, nach Verlassen des Wegorapa folgen Sie dem linken Ufer und gelangen nach 3,5 km zur schmalen Durchfahrt in den Swiecajtysee. Am linken Ufer besteht nach 3 km die Möglichkeit einer Übernachtung auf einem Zeltplatz, und nach 4 km erreichen Sie den Ort Ogonki.

Start für die Sapina Tour. Im Gegensatz zur Krutina, mit über 300 Booten täglich zur Ferienzeit befahren, werden Sie hier kilometerweit kein Haus und keine Menschen sehen. Neben Sie sich bitte genug Zeit. Die beschriebenen Touren können zusammen bis zu 5 Tage dauern. Für das Befahren der Sapina flussabwärts, von Kruglanki bis zum Abholungsort Ogonki, veranschlagen Sie bitte zwei Tage. Ausführliches Kartenmaterial und Wegbeschreibungen erhalten Sie im Camp Park Sonata. Für die Tour Richtung Süden bis zum Spirdingsee, veranschlagen Sie bitte acht Tage.





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü